DOG APPROVED – MIT HUNDE-GUETESIEGEL

Last week I had bad baking karma. On Monday I wanted to make Broetchen, a deceptively simple, crispy, white roll, as German as baguettes are French.
After several trials that never yielded the soft, fluffy, “pull-out” crumb typical for Broetchen I finally got it right with Italian 00 flour (from “Micucci” in Portland). But would simple American pastry flour work, too?
I made a beautiful looking batch, sprinkled with sesame, poppy and sunflower seeds. It went into the oven, I set the timer and started tidying the kitchen. The smell of something burning did not bother me at first, I thought it was some spill on the oven floor.
But the nasty smell grew stronger, and an anxious look into the oven showed a sheet full of charcoals instead of cute golden rolls. Even though not even half of the baking time was over, my rolls were completely burnt. The LED display showed the right temperature, so it must have been a short in the oven’s electronic brain – or was it simply a bad bread day…?
Tuesday I tried a new bread – “Wheat Almond Bread”, adapted from one of my German baking books. This time the oven meekly supplied the right temperature, and the loaves came out just right, golden brown, and smelling wonderful.
One was for Aaron and Lynn from Richard Parks Gallery, my cheerful part time employers. Their bread was ready to go, but I was distracted and forgot the bag in the hallway. We were not even down Cottage Street when I realized my mistake and went back.
I opened the door, and Buffy the Chow Hound ran upstairs – always a sign of a dog fleeing its owner’s rightful wrath. Brown paper pieces littered the floor – but not even a crumb of the Almond Bread. It had been completely wolfed down, in less than five minutes!
I was still steaming when Richard, the best of all husbands, suggested that I might just see it from a different point of view: the Almond Bread was excellent – Dog Approved!

Letzte Woche hatte ich schlechtes Backkarma. Am Montag wollte ich Broetchen backen, die scheinbar so einfach sind, und so deutsch wie Baguettes franzoesisch. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, die weiche, lockere, herauszupfbare Krume zu erzeugen, wie sie nun mal broetchentypisch ist, war es mir schliesslich doch noch gelungen, mit italienischem Typ 00 Mehl (von “Micucci” in Portland). Wuerde es auch mit schlichtem amerikanischen Pastry Flour klappen?
Ich machte ein Blech voll toll aussehender, mit Sesam, Mohn und Sonnenblumenkernen bestreuter Broetchen. Ich schob es in den Ofen, stellte den Kuechenwecker und fing an, die Kueche aufzuraeumen. Der Geruch nach Angebranntem stoerte mich zunaechst nicht, ich dachte, er kaeme von irgendwelchen Spritzern auf dem Ofenboden.
Aber der unangenehme Geruch wurde staerker und ein besorgter Blick in den Ofen zeigte ein Blech voller Kohlen anstelle niedlicher, goldbrauner Broetchen. Obwohl noch nicht mal die Haelfte der Backzeit vergangen war, waren meine Broetchen total verbrannt. Die LED-Anzeige zeigte die richtige Temperatur an, es musste also ein Fehler im elektronischen Ofengehirn passiert sein – oder war es einfach nur ein Schlechter-Broetchen-Tag…?
Dienstag probierte ich ein neues Brot aus – “Mandel-Vollkornbrot”, adaptiert von einem meiner deutschen Backbuecher. Diesmal lieferte der Ofen brav die richtige Temperatur, und die Laibe waren genau, wie sie sein sollten, goldbraun, appetitlich und wunderbar duftend.
Einer war fuer Aaron und Lynn von Richard Parks Gallery bestimmt, meine munteren Teilzeitarbeitgeber. Ihr Brot war bereit zum Mitnehmen, aber ich wurde abgelenkt und liess die Tuete im Flur stehen. Wir hatten noch nicht einmal Cottage Street verlassen, als ich meinen Fehler bemerkte und umkehrte.
Ich oeffnete die Haustuer, und Buffy, der Vielfrass, raste die Treppe hoch – immer ein sicheres Zeichen fuer einen Hund, der vor dem gerechten Zorn seines Besitzers flieht. Braune Paperstuecke waren ueber den Boden verteilt, aber auch nicht ein Kruemel vom Mandelbrot. Es war komplett heruntergeschlundet worden, binnen weniger als fuenf Minuten!
Ich war noch voll unter Dampf, als Richard, der beste aller Ehemaenner, mir vorschlug, ich solle es doch mal von einem anderen Gesichtspunkt aus betrachten: das Mandelbrot war hervorragend – mit Hunde-Guetesiegel!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.