September Birthday Cake – Geburtstagskuchen im September


There’s no doubt about it – Pflaumenkuchen (German Plum Cake) is my birthday cake. In the beginning of September the first prune plums show up on the market just in time for my birthday.

My birthday party was always arranged by my grandmother, my Omi, who invested all her love and imagination in coming up with games and other entertainment for me and my friends. She definitely was my role model on how to make a child’s birthday party a huge success!

“Hide-and-Seek” (in the dark), “Choose-the-Right-Candy”, “Say-Whom-You-Love” and “Unwrap-the-Chocolate” (with fork and knife!) were some of the games that raised excitement and noise levels to heights that called for quiet intervals of soap bubble blowing, or story telling, to calm down all the boisterous little guests.

Of course my grandmother also baked my birthday cake, a large sheet brimming full of prune plums resting on a bed of sweet yeast dough, generously sprinkled with almonds and cinnamon sugar. I loved that cake, and could eat a lot of it (though not quite as much as on those memorable occasions when my cousin Thomas and I would compete at gobbling up Omi’s famous yeast dumplings!).

Nowadays, if I do not have to entertain a horde of hungry cake monsters, I bake a smaller plum cake version, either with a short or a streusel crust, in a springform pan. They taste as good as the large yeasted cake – especially with Gifford’s award winning vanilla ice cream…

Es gibt keinen Zweifel – mein Geburtstagskuchen ist Pflaumenkuchen. Anfang September tauchen die ersten Zwetschen auf dem Markt auf, gerade rechtzeitig zu meinem Geburtstag.

Meine Kindergeburtstage wurden immer von meiner Omi ausgerichtet, die all ihre Liebe und Fantasie einsetzte, um sich Spiele und andere Unterhaltung fuer mich und meine Freunde einfallen zu lassen. Sie war definitiv mein Vorbild dafuer, wie man einen Kindergeburtstag zum Riesenerfolg werden laesst!

“Mops im Dunklen”, “Bonbontipp”, “Sage, wen liebst du?” und “Schokoladen-Auspacken” (mit Messer und Gabel!) waren einige der Spiele, die Spannung und Laermpegel auf Hoehen trieben, die ruhige Intervalle mit Seifenblasen oder Geschichtenerzaehlen erforderten, um all die kleinen, laermenden Gaeste wieder zu beruhigen.

Natuerlich backte meine Omi auch meinen Geburtstagskuchen, ein grosses Blech voll Pflaumen auf einem Bett von suessem Hefeteig, grosszuegig mit Mandelblaettchen und Zimtzucker bestreut. Ich liebte diesen Kuchen, und konnte eine Menge davon essen (obwohl nicht ganz so viel wie bei den denkwuerdigen Gelegenheiten, wenn mein Cousin Thomas und ich uns um die Wette mit Omis beruehmten Hefekloessen vollstopften!).

Heutzutage, wenn ich nicht gerade eine Horde hungriger Kuchenmonster zu fuettern habe, backe ich eine kleinere Pflaumenkuchenversion, entweder mit Muerbeteig- oder mit Streuselboden, in einer Springform. Sie schmecken ebenso gut wie der grosse Hefekuchen – ganz besonders mit Giffords preisgekroentem Vanilleeis…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.